Dienstag, 6. November 2018

Dank an Instrumentalverein Eppelborn

Ortsvorsteher Berthold Schmitt bedankte sich zusammen mit dem Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Am Markt in Eppelborn, Andre Schmidt. Der IVE beteilige sich beim Martinsumzug und auch bei anderen Veranstaltungen in unserem zentralen Ort, z. B. auch das Platzkonzert am Pfingstmontag auf dem Marktplatz.



Die Sparkasse fördert Vereine im Zusammenhang mit Aktivitäten und Auftritten im Sinne der Kultur und Brauchtum in unseren Dörfern. Hierfür hat sie einen Sponsoring-Topf geschaffen. Hier bei der Überreichung eines Zuschusses an den IVE-Vorsitzenden Jürgen Ewen.
Der Ortsvorsteher und auch der Vorsitzende des IVE bedankten sich bei Andre Schmidt von der Sparkasse in Eppelborn für diese Zuwendung. 

Freitag, 2. November 2018

Für neuen ALDI-Markt und Drogerie-Markt in Eppelborn



Märkte wie ALDI oder LIDL und auch andere im Umfeld dieser großen Frequenzbringer, wie die Industrie- und Handelskammer sie nennt, sind in einem Geschäftszentrum in den Innenstädten oder –gemeinden nicht wegzudenken. Ohne sie sind die Kunden heute nicht mehr in die Orts- und Gemeindezentren zu bewegen. Die heutigen Käufer brauchen ein einzelhandelsfreundliches Umfeld. Sonst fahren noch mehr Kunden in die ganz großen Zentren in wenigen Städten.
Im Zentrum von Eppelborn war dieser Grundsatz lange erfüllt, so Ortsvorsteher Berthold Schmitt. Die Märkte waren im Zentrum und viele Fachgeschäfte vom Kirchplatz über die Bahnhofstraße bis zum jetzigen Marktplatz und später bis zum Europaplatz boten dem Käufer alles, was er in einem Gemeindezentrum wie Eppelborn erwartet. Ergänzt wurde das Einzelhandelsangebot mit einigen guten Restaurants verschiedener Ausrichtung. Dazu kam noch das Angebot guter Cafés und auch ein Eiscafé. Auch Bistros entstanden mehrere im Ort. Im Big Eppel wurde Kultur pur geboten, einschl. Bistro CULT, und der ALDI-Markt integriert in den „Musentempel“ sowie weitere Geschäfte, Büros und Wohnungen.



Aber die Zeit hat sich weitergedreht, in unserer heutigen schnelllebigen Zeit hat sich auf der Angebotsseite und bei den Kunden einiges geändert. Die Konzentration schreitet fort, kleine Geschäftseinheiten können nicht mehr existieren, der Kunde verlangt ein großes  Angebot in einem Markt – zu günstigen Preisen und guter Qualität. Dieser Markt im Big Eppel war bei seiner Eröffnung 2012 der Standardmarkt von ALDI. Heute ist Standard die Größe von 1.200 qm Ladenfläche. Mittelfristig müssen alle Märkte des Konzern auf diese Größe erweitert sein oder neu gebaut worden sein. Dies steht in Eppelborn an, sonst ist der Standort nach Aussage des Konzerns nicht mehr tragbar. 



So sehen die ALDI-Märkte nach dem neuen Konzept aus. Hier ein Modellmarkt in der Größe von 1.200 qm. Daneben ein funkelnagelneuer dm-Mark wie z. B. in Merchweiler.


Hier eine Besichtigung von Mandatsträgern der CDU aus Orts- und Gemeinderat beim neun Markt in Merchweiler. Ein neuer "dm-Markt" wurde neben dem ALDI gebaut. 
 .
Dies trifft heute natürlich auf die Discounter-Märkte wie ALDI und LIDL zu. Sie müssen sich vergrößern und erweitern, um ihr gesamtes Angebot darbieten zu können. Der Kunde erwartet dies so. Auch wird die Ware heute anders angeboten. Als die Firma ALDI, damals noch „Albrecht-Märkte“ genannt, in den Städten und später auch Gemeinden ansiedelten, boten sie ihre Ware in schlichten Regalen an. Sie behaupteten sich gegenüber ihrer damaligen Konkurrenz durch äußerst günstige Preise – bei guter Qualität. Heute ergänzen sich die Discounter mit Vollsortimentern (auch Frische-Märkte), weshalb die Ansiedlungen auch in unmittelbarer Nähe erfolgen.

Nun geistert in Eppelborn eine Mär: Die Gemeinde würde Städtebaufördermittel aufs Spiel setzen, wenn der Orts- und Gemeinderat beschließen würde, eine im rechtsgültigen Flächen-nutzungsplan der Gemeinde als Gewerbegebiet ausgewiesene Fläche hinter der Steinhauerei Pink und Kfz-Werkstatt Marcel befindliche Fläche in den Zentrale Versorgungsbereich (ZVB) einbezogen würde. Innerhalb dieses Gebietes ist nach Vorgaben der Landesplanung usw Einzelhandel möglich. Des Weiteren handelt es sich hierbei nicht um Wiesen, sondern um die Verlängerung von Grundstücken von Anwesen der Dirminger Straße, die bis zu dem Weg an der Bahn entlang reichen. Sie sind mittlerweile wild gewachsenes Gestrüpp. Diese zehn Parzellen stehen zum Verkauf an, ja es bestehen sogar bereits Optionsverträge für die Bebauung z. B. eines Marktes. Dies sind die Fakten.  

Dass dem Ortsvorsteher ein Papier oder Bescheid dieser Landesplanung, eine Abteilung des Innenministeriums, vorliege, ist schlichtweg nicht die Wahrheit. Es gibt lediglich mündliche Äußerungen der Frau Bürgermeisterin, dass wir die Städtebaufördermittel verlieren würden, wenn das ZVB ausgeweitet würde. Das ist Fakt: Der Ortsvorsteher war persönlich mit dem Leiter der Landesplanung, Herrn Hans-Peter Rupp, vor Ort und habe mit ihm das gesamte Ortszentrum zu Fuß abgeschritten, vom Big Eppel über den Marktplatz, über den Parkplatz Am Güterbahnhof bis zu dieser Fläche, die als Gewerbefläche ausgewiesen ist. Herr Rupp erklärte bei der Besichtigung, man sollte versuchen den Discounter im Bereich des jetzigen Zentrums unterzubringen, gelinge dies jedoch nicht, könne er sich vorstellen, auf dieser besagten Fläche einen Markt in dieser Größe von 1.200 m² anzusiedeln.

Auch das Einzelhandelsgutachten, das von der Gemeinde 2014 vorgestellt wurde, hält eine Erweiterung der Märkte in Eppelborn in Größe bis 3.000 m² für die zukünftige Entwicklung für notwendig. Hinzu kommt ein fehlender Drogerie-Markt, der bis zu 700 m² groß sein würde. Ein „dm-Markt“ siedelt sich in Eppelborn nur an im Zusammenhang mit einem neuen ALDI-Markt in entsprechender Größe, die eine Investition in die Zukunft für sie möglich mache.

Dem Vernehmen nach hat die Verwaltung zu einem neuen Standort für den ALDI-Markt keinen Plan B und keine weiteren Gespräche geführt, um eine zukunftssichere Lösung zu finden. Der Ortsvorsteher erklärte, dass er für einen ALDI-Markt für die Zukunft von Eppelborn weiter kämpfen werde, es sei der Wunsch einer riesengroßen Mehrheit der Eppelborner und darüber hinaus. Diese Märkte sind nun einmal Magnete für den gesamten Einzelhandel und wie es die IHK  sagt, ein Frequenzbringer für die übrigen Geschäfte und Restaurants und Cafés.
Eppelborn, den 30.10.2018        

Martinsumzug in Eppelborn am Freitag, 9. November 2018 - 18.00 Uhr



Am kommenden Freitag, dem 9. November 2018 findet ab 18.00 Uhr auch in Eppelborn wieder der Martinsumzug statt. Wir gehen wie in den letzten Jahren vom Busbahnhof vor der Gemeinschaftsschule in der Hellbergstraße ab. St. Martin reitet vorweg, die Kinder mit ihren Laternen folgen. Vorweg wird der Instrumentalverein Eppelborn wieder den Martinsumzug musikalisch begleiten.



Kinder beim Martinsumzug vor dem großen Feuer an der St. Sebastian-Grundschule in Eppelborn (Aufnahme vom vergangenen Jahr). 

Der Zug geht von der Hellbergstraße über die sog. „Kleine Hohl“, dann Auf der Hohl, Sebastianstraße zur Grundschule. Dort findet das große Martinsfeuer statt, aufgebaut von der Jugendfeuerwehr. Anschließend gibt es in der Pausenhalle (überdacht) die feinen Martinsbrezeln, die vom Orga-Team des Pfarrgemeinderates ST. Sebastian ausgeteilt werden. Dazu wird Glühwein und Kinder-Punsch verkauft.



St. Martin hoch zu Roß beim Abmarsch im Jahr 2015 auf dem Bus-Bahnhof vor der Gemeinschaftsschule Eppelborn. Dort wird auch in diesem Jahr der Abmarsch mit den Kindern, dem Instrumentalverein sein. 
  
Hierzu sind alle Kinder von Eppelborn mit ihren Eltern oder Großeltern herzlich eingeladen. Für die Kinder sind die Brezeln kostenlos.   

Dienstag, 2. Oktober 2018

Manfred Groß erhielt den "Goldenen Meisterbrief" von der Handwerkskammer



In einer feierlichen Veranstaltung der Handwerkskammer des Saarlandes in Saarbrücken erhielt Manfred Groß am 25. September 2018 vom Präsidenten der Handwerkskammer, Bernd Wegener den „Goldenen Meisterbrief im Schlosserhandwerk“ überreicht. Diesen Goldenen Meisterbrief erhalten Personen, die vor 50 Jahren ihre Meisterprüfung in einem anerkannten Beruf mit Erfolg abgeschlossen haben.



Ich gratuliere Manfred Groß zu dieser besonderen Ehrung. Die CDU-Eppelborn gratuliert ebenso recht herzlich ihrem verdienten Mitglied Manfred Groß zu dieser besonderen Auszeichnung und dankt ihm gleichzeitig für seine 50-jährige Mitgliedschaft in der CDU-Eppelborn und seine 30-jährige Tätigkeit im Ortsrat. Er war genau- so lange im Vorstand tätig, viele Jahre als Organisationsleiter seines Ortsverbandes.   

Montag, 24. September 2018

Museum für saarl. Brauereikultur schließt seine Porten am 30. September - Gründe: Infrastruktur vor Ort nicht zu schaffen



 Frank Casciani, der unermüdliche Leiter des Museums in Mangelhausen (Wiesbach), bekannt auf vielen Festen als „Saarfürst“, sieht keine Möglichkeit mehr, das Museum in der Heusweilerstraße 49 zu halten. Die Infrastruktur in dem Haus, das sich in seinem Eigentum befindet, lässt sich nicht um- oder anbauen. Es fehlen Toiletten, mehr Raum für den Gast-stättenbereich und vor allem auch Parkplätze. Auch für Feste im Sommer fehlt es an Außenraum, um eine Biergartenatmosphäre zu schaffen.


Unser Foto zeigt den 1. Beigeordneten der Gemeinde Eppelborn und Ortsvorsteher von Eppelborn-Zentral mit Museums-Leiter Frank Casciani nach einem FernsehInterview für die Sendung „Wir im Saarland“ im 3. Programm SWR3 am Donnerstag, dem 27. September 2018. Diese wird  von 18.50 bis 19.20 Uhr ausgestrahlt. In dem Interview bedauerte Berthold Schmitt, dass Frank Casciani dieses mit viel Liebe und Herzblut entstandene Bier-Museum, wie es von den Gästen genannt wird, keine Möglichkeit gefunden  hat, diese wohl im Saarland einmalige Sammlung von vielen Brauerei-Utensilien zu erhalten. In über 60 Glasvitrinen werden Exponate aller Art, rund um die saarländische Brauereigeschichte ausgestellt. Da findet man unzählige Gläser der Brauereien im Saarland. Von 13 großen saarländischen Brauereien wird die Brauereikultur hochgehalten.


Das Interview wurde in der stilechten Kneipe geführt. Auf die Frage der Journalistin äußerte sich Schmitt zu den Möglichkeiten der Gemeinde, dass diese hoch defizitär sei und noch zwei andere Museen in der Gemeinde beheimatet seien. Wobei für das Jean-Lurcat-Museum eine neu Bleibe im Zentrum von Eppelborn erhalten soll, das Heimatmuseum schon zwei Jahre aus Brandschutzgründen geschlossen sei. Bei einer größeren Lösung müssten auf Schautafeln mit der Geschichte des Bierbrauens und der Brauereien dargestellt werden können, um auch einen Besuch für Schulklassen interessant zu machen.   


Frank Casciani sucht immer noch Möglichkeiten, MdL Alwin Theobald sah derzeit auch wenig Chancen, noch eine Lösung zu finden.  Er empfahl darüber nachzudenken ob eine Stiftungs- oder Vereinslösung ein Weg sei. In jedem Fall braucht man finanzielle Mittel, um eine neue Lösung zu finden.      
Die Hoffnung stirbt zuletzt, vielleicht gibt es noch eine Möglichkeit, das Inventar zu sichern und an neuer Stelle das Museum mit erweiterten Möglichkeiten neu entstehen zu lassen….  


Dienstag, 14. August 2018

Oldies erfreuen sich in Eppelborn großer Beliebtheit - Start des "ADAC-Saarland-Classic-Cup"



Seit vielen Jahren startet der Saarland Classic Cup in Eppelborn, in den letzten Jahren terminlich mit den Eppelborner Schmaustagen. In diesem Jahr fielen die Termine auseinander. Reger Betrieb herrschte bereits morgens ab 9.00 Uhr auf dem Parkplatz Am Güterbahnhof. Dort wurden Oldies ausgestellt von allen Automarken und Altersstufen. Sehr schöne alte Gefährte.




Um 12.01 Uhr starteten dann 45 Oldies zur Fahrt durch das ganze Saarland. Diesmal ging die Route erstmals über Macherbach und dann weiter über zahlreiche Dörfer und Städte, aber auch über Feldwege und schöne Landschaften, die unser Saarland zu bieten hat. Die ersten Odies startete Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset, danach Rainer Bastuck vom ADAC und Ortsvorsteher Berthold Schmitt von Eppelborn. Er dankte dem ADAC und auch dem Motorsportclub Eppelborn unter der Leitung von Frank Heinrich, dass seit Jahren der Start dieser Oldie-Veranstaltung saarlandweit in Eppelborn erfolgt. Es sei immer ein Erlebnis, diese schönen und interessanten alten „Karossen“ in Eppelborn zu sehen.
Auf unserem Foto rechts Frank Heinrich vom ADAC und Organisationsleiter des Cups, Stellvertr. Ortsvorsteher Junker von Wiesbach und Gemeinderat Adrian Bost aus Wiesbach.
Die Siegerehrung der 45 Teilnehmer fand abends nach Rückkehr aller Oldies in der Wiesbachhalle statt.     




Einer der Oldies, die Am Güterbahnhof in Eppelborn ausgestellt wurden, wohl ein US-amerikanisches Modell.







Donnerstag, 2. August 2018

"Notte italiana" mit Rekordbesuch bei südlichem Wetter - Tolle Musik mit Da Vinci - Tolle Stimmung - gutes Essen und Trinken



Bereits eine Stunde vor der Eröffnung drängten sich die Besucher der Notte Italiana bereits auf dem Marktplatz, um einen sicheren Sitzplatz zu erlangen. Schließlich waren es in Eppelborn 10 Grad Celsius mehr als in der Partnerstadt Realmonte/Sizilien, dort waren es 28, hier 28 Grad. Bei diesen südlichen Urlaubstemperaturen war die Stimmung auf dem Marktplatz entsprechend ausgelassen und vermittelte den Besuchern das Gefühl, in Urlaub zu sein.


Zur Eröffnung waren bereits einige Hundert Besucher auf den Marktplatz geströmt, sie wurden nicht enttäuscht. „Da Vinci“ spielte mit dem bekannten Band-Leader Giovanni Burgio schon vor der Eröffnung um 19.30 Uhr, und dann bis nachts um 1.30 Uhr, da waren immer noch viele Fans auf dem Platz.


Die Eröffnung war auch entsprechend, feierte Eppelborn mit dem Gewerbeverein doch zusammen mit der AG Italienischer Sommer in Eppelborn und dem dibk auch die 40. Schmaustage. Die Notte Italiana fand zum 12. Mal statt. Es war wieder ein High Light, an keinem Tag im Jahr ist der Marktplatz so gefüllt wie an diesem Tag bzw Nacht.
Günter Schmitt, der „Schmaustage-Vater“, wie ihn Dr. Andreas Feld nannte, leitet die Durch-führung der Schmaustage selbst fast 40 Jahre und hat diese selbst mit begründet und auch durch die Zeiten gestaltet. Er begrüßte auch die zahlreich erschienenen Besucher und viele Gäste und Ehrengäste aus Nah und Fern. Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset dankte allen Beteiligten und Helfer an den diesjährigen Schmaustagen, sie freute sich, dass die Schmaustage nach 40 Jahren immer noch da seien und hoffte auf weiter gute zehn Jahre.


Dr. Andreas Feld überbrache die Grüße des Schirmherrn Tobias Hans, der noch unterwegs sei, jedoch am Sonntagabend das Fest besuchen werde. Feld nannte  Günter Schmitt den Schmaustage-Vater, als Ideengeber und Organisator von Beginn an habe er sich viele Verdienste erworben. Er schlug auch vor, dass er das diesjährige Fass anschlage.
Ortsvorsteher Berthold Schmitt begrüßte zunächst die italienischen Gäste in ihrer Landessprache: „Benvenuti a Eppelborn, unestata italiana. Noi festeggiamo a Eppelborn la notte italiana con voi. Buon divertimento!“.  Er dankte den Sponsoren, ohne die eine derartige tolle Musikdarbietung nicht möglich sei. Er danke dem Hauptsponsor Auto-Galerie-Saar (Peter Hammerschmitt), die Sparkasse sowie die levoBank, Saar-Toto, der WVO in Ottweiler, Immobilien Thummen sowie „Besser schlafen“ (Michael Lambert). Er dankte auch den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Italienischer Sommer in Eppelborn, Giacomo Santalucia, Margit Drescher, Alwin Theobald. Der Ortsvorsteher von Eppelborn leitet die Gruppe.  Auch der Präsident des Deutsch-Italienischen Bildungs- und Kulturinstituts Giacomo Santalucia wünschte allen Besuchern viel italienisches Flair und Genuss an den Ständen und viel Freude bei der überwiegend italienischen Musik von „Da Vinci“.


















Mit drei bis vier kräftigen Schlägen hatte Günter Schmitt das Fass, gestiftet von Karlsberg-Leistenschneider, angeschlagen und konnte zahlreiche Humpen und Gläser mit dem kühlen Ur-Pils füllen.


Alle Sitz- und Stehplätze auf dem Marktplatz waren heiß begehrt, Einige Hundert Besucher füllten den Marktplatz wie an keiner anderen Festivität. Die Notte italiana hat immer noch einen großen Anziehungspunkt, insbesondere bei so guter Musik wie von Giovanni Burgio mit der Italo-Kult-Band „Da Vinci“.
Über die Schmaustage am Sonntag werden wir in der kommenden Ausgabe des Eppelborner Nachrichtenblattes  berichten.